Freitag, 13.05.11 Allmaxx @ Romy S. – Chris Tietjen

Freitag, 13. Mai 2011
Allmaxx @ Romy S.
Chris Tietjen (Cocoon.net / Frankfurt am Main)
Support: Freundkarajan (Feinklang e.V. / Stuttgart)
Romy S., Stuttgart, Beginn: 23:00 Uhr

Romy S., die HDM Stuttgart und Allmaxx machen gemeinsame Sache, und bringen den amtierenden Frankfurter Minimalhouse-Botschafter ins Stuttgarter Elektronik-Ministerium in der Langen Straße 7:

Er tourt durch die Welt, spielt in den besten Clubs, steht mit seinem Sound und DJ-Mixes für den Frankfurter Großstadt-Techno, und zählt zu den beliebtesten Plattendrehern überhaupt. Okay okay, das klingt wie die Beschreibung eines altgedienten Techno-Fossils mit Alters-Doppelkinn, schütterem Haar und knöchrigen Fingern. Doch hier geht’s tatsächlich um den gerade mal 26-jährigen Chris Tietjen.

Wie man es in so kurzer Zeit und zartem Alter zu einem solchen Renommee bringt? Ganz einfach: Viel Talent, und eine kräftige Portion Hartnäckigkeit. Tietjens Initialzündung für seine Liebe zu Techno geschah während er zu einem Set von Sven Väth auf der Tanzfläche feierte, danach kamen sofort die ersten Plattenspieler ins Haus. Soweit nix Ungewöhnliches – diese Art der Initialzündung findet sich in gefühlten 99% aller Bedroom-DJ-Biografien wieder. Doch anstatt wie viele DJs zu hoffen, dass ein schnittiger Clubmacher auf dem weißen Party-Schimmel vorbei reitet, ergriff Chris die Initiative und folgte Väth 2003 nach Ibiza, wo er nach diversen „Amnesia“-Partys auf einer typisch Väth´schen Afterhour landete. Dort stellte sich Chris stoisch so lange in die Reichweite der Plattenspieler, bis er selbst mal ran durfte. Zack, da war das Eis gebrochen: Väth war von dem gerade mal 18-jährigen beeindruckt. Von nun an ging es schnell: 2004 folgten die ersten kleinen Gigs in Frankfurt, und die „Cocoon“-Posse lud ihn ein, das Warm Up auf der „Nature One“ zu übernehmen. Nur ein Jahr später durfte er dann in Väths heiligen Hallen, dem „Cocoon Club“, erstmals hinters DJ-Pult – diesmal ganz ohne langes Rumgestehe. Und Tietjen packte die Gelegenheit beim Schopfe: Die Meute flippte völlig zu seinem hypnotisch-deepen Minimal-House aus. Fortan durfte er in dem Club die Reihe „Next Generation“ veranstalten, was dazu führte, dass die Verbindung zwischen den Marken „Cocoon“ und „Tietjen“ immer unzertrennlicher wurde. 2006 dann der endgültige Technoritter-Schlag: Chris durfte als Warm Up-DJ mit auf Väths Welttournee – und er verstand es freilich, sich so immer mehr Fans auf dem ganzen Erdball zu erspielen. Ziehvater Väth entging die zunehmende Popularität seines Zöglings natürlich auch nicht, und so wurde Tietjen beauftragt, die erste „Cocoon“-CD zu mixen. Wie mittlerweile bekannt sein dürfte, blieb es nicht bei dieser einen CD, nein, seit 2006 darf Tietjen einmal pro Jahr die „Cocoon“-Perlen des jeweiligen Jahres in einem schnieken Mix zusammendrehen. 2007 war es dann soweit: die erste eigene Solo-Tournee.

Die Rolle des Zöglings hat Chris Tietjen längst abgelegt – er spielt mittlerweile eine tragende Hauptrolle im Techno-Film, und trägt jedes Wochenende den neuen Sound of Frankfurt hinaus in die Welt. Ganz oben auf der Prioritäten-Liste seiner Gigs steht natürlich das Romy S, wo feine elektronische Tanzmusik ebenso zelebriert und geschätzt wird wie im almighty „Cocoon“.

Das Sahnehäubchen zum Schluss: Studenten zahlen bei Vorlage ihres Studentenausweises die Hälfte des Eintritts, und Inhaber der „Allmaxx Card“  kommen sogar umsonst rein!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>